Suche
Filters
schließen
RSS

Blog

Auf der Alm da gibts ka Sünd!

Es herbstelt draußen und Natur beginnt sich nach einem langen schönen Sommer wieder zu verändern. Dies ist mit Abstand meine liebste Zeit im Jahr! Vor ein paar Wochen noch konnten wir eine schöne Woche auf der Alm verbringen und da gab’s natürlich auch einiges zu tun. Neben Holz sammeln, Feuer machen, Schwammerl suchen hatte ich auch die Gelegenheit das ein oder andere DIY zu verwirklichen. Meine Pölster habe ich euch ja schon gezeigt und heute möchte ich euch noch ein paar Eindrücke von der Alm schenken.


Aus den gesammelten Eierschwammerln und Pilzen haben wir mit etwas Zwiebel in einem Dutch Oven- das ist ein gußeiserner Topf- direkt über dem Feuer ein kleines Ragout gezaubert und es in warmen PitaBrot angerichtet. Leider habe ich hier kein schön dekoriertes Foto, aber es duftete einfach zu gut und wir haben es sofort verschlungen.


Dass uns aber ein paar Schwammerl als Dekoration erhalten bleiben habe ich welche aus Draht gewickelt. Dies lässt sich ganz einfach umsetzen und ich muss sagen mir haben dabei die „schlampigen“ Schwammerl fast besser gefallen als die exakt gearbeiteten.
Das DIY Highlight waren aber sich die Papierskulpturen- nicht nur für mich, sondern auch für unseren Besucher Flo. Zuerst haben wir Skulpturen aus dem Buch PaperShape (Knaur, Anastasia Baron) nachgebaut. Die Ideen sind gut, aber das Kopieren der Motive ist etwas aufwändig, weil man das Buch so stark auseinanderbiegen muss, damit man keine Verzerrung der Linien hineinbekommt. Hier wäre eine andere Art der Buchbindung sicher besser gewesen.


Mein absolutes Lieblingsstück stammt aber von Kreanym. Patrick Krämer stellt hier seine Stücke aus und der Bisonschädel war sogar ein gratis download. Ich kann nur sagen- Danke! Der Bisonschädel hat einen Ehrenplatz in der Stube erhalten,


einen schönen Start in den Herbst euch allen,
lg Christina

Merken

Auf gehts in den Workshop Herbst!


Der Sommer ist vorbei und wir starten bereits in die nächste Workshop Saison! Diesmal darf ich nicht nur bei Omas Teekanne mitdabei sein, sondern auch gemeinsam mit Elisabeth von Perlenreich gibt es ein paar Workshoptermine für euch. Also lasst euch inspirieren und ich hoffe ich sehe den ein oder anderen von euch bei einem meiner Workshops!


1. Trendschmuck selber herstellen
Möchtest du auch eine selbst gemachte Kette um den Hals tragen? Und nochdazu aus den Trendmaterialien Beton, Muttern oder SnapPap? Dann bist du bei diesem Kurs genau richtig. Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, wir freuen uns auf einen tollen gemeinsamen Abend mit dir.

Ort und Verpflegung: der Kurs findet im Perlenreich (Gleisdorfergasse 13, 8010 Graz) statt. Wir sorgen für Kaffee und Kuchen (nicht im Workshoppreis inbegriffen).
Material: Schere, Zange, Draht
Die notwendigen Formen und Materialien können vor Ort erworben werden, oder sofern vorhanden auch selbst mitgebracht werden (z.B.: Gießformen für Beton).

Workshoppreis: 40€.- für 3Std. exkl. Materialkosten
Termine: 21.09. (17-20 Uhr)
Anmeldung: Perlenreich oder christina@kreativehaende.at


2. Grieskram @Omas Teekanne!
Hast du Interesse an unseren Kreativworkshops?
Dann komm zur "Offenen Kreativwerkstatt", lerne KreativtrainerInnen kennen, probier verschiedene Techniken aus und verwirkliche deine DIY-Ideen mit uns!

Wann: 23.09. ab 16 Uhr
Details zur Veranstaltung findest du hier


3. Buch binden mit japanischer Technik und Fadenbindung

Habt ihr auch das Schreiben wieder für euch entdeckt? Nicht am Computer, nein in einem eigenen hergestellten Büchlein für eure kreativen Ideen, Fotos oder als Travel Journal!
In diesem Kurs wollen wir ein kleines Buch nach japanischer Art der Bindung und/oder Fadenbindung gestalten. Das Büchlein wird im DIN A5 Format hergestellt und kann so viele Seiten haben wie erwünscht. Auch das Deckblatt kann ganz individuell gestaltet werden, sodass jeder Teilnehmer/In ein einzigartiges Buch mit nach Hause nehmen kann.

Ort und Verpflegung: der Kurs findet in Omas Teekanne (Nikolaiplatz 1, 8020 Graz) statt. Wir sorgen für Kaffee und Kuchen (nicht im Workshoppreis inbegriffen).
Material: alle Materialien werden bereitgestellt und sind im Workshoppreis enthalten

Workshoppreis: €40.-
Termine: 27.09.2017 (17-20 Uhr)
Anmeldung: Omas Teekanne oder Kreative Hände


4. Stempeln, fertig los!
Wer wollte schon einmal einen eigenen Stempel gestalten oder hat sich gefragt wie das wohl geht? Hier könnt ihr es ausprobieren. Wir werden verschiedenste Arten von Stempeln herstellen und auch gleich ausprobieren. Da ist bestimmt für jeden die passende Technik mitdabei. Neben dem klassischen Stempelschnitzen werden wir auch noch andere Techniken der Stempelherstellung ausprobieren.

Ort und Verpflegung: der Kurs findet im Perlenreich (Gleisdorfergasse 13, 8010 Graz) statt. Wir sorgen für Kaffee und Kuchen (nicht im Workshoppreis inbegriffen).
Material: Schere, Schnitzwerkzeug wenn vorhanden, Lust und Laune

Workshoppreis: €25.- für 2 Std. exkl. Materialkosten (hängt vom Verbrauch ab)
Termine: 05.10. (17- 19 Uhr)
Anmeldung: Perlenreich oder christina@kreativehaende.at

Lavendeldruck- Vintage Oma und Opa auf der Alm



Wieder mal etwas, dass ich vor langer Zeit gesehen und schon vor ewigen Zeiten ausprobieren wollte- Lavendeldruck. Wie einfach das ist und wie toll der Effekt in den derzeitigen Vintage-Hype passt ist einfach genial! Als wir dann dieses Jahr unseren Urlaub auf der Alm planten, fügte sich dann eines zum anderen und es war klar, dass meine Oma und mein Opa in Form eines Polsters wieder auf die Alm mussten.


Du brauchst:
Fotoausdruck mit einem Laserdrucker
Lavendelöl
Löffel, Klebeband
Polsterüberzug
Bügeleisen


Wenn es wichtig ist in welche Richtung das Foto auf dem Polster ausgerichtet ist, dann müsst ihr es vorher spiegeln. Den Ausdruck mit der bedruckten Seite nach unten auf den Polster legen und mit einem Klebeband fixieren. Nun das Lavendelöl vorsichtig auftragen und mit dem Löffel in kreisförmigen Bewegungen einmassieren. Dabei immer mal wieder durch vorsichtiges Anheben des Papiers checken, ob es schon ausreichend durchgedruckt wurde. Zum Schluss muss der Druck noch mit dem Bügeleisen fixiert werden, dann ist er auch bei 30° waschbar. Wer den Geruch des Lavendels nicht mag, braucht sich keine Sorgen zu machen, er verfliegt in ein paar Wochen vollständig.
Die Vintage Pölster haben auf der Alm einen Ehrenplatz bekommen,
lg Christina

DIY Silikonformen zum Betonieren (Sponsored)

Wie ihr sicher schon bemerkt habt ist eine meiner großen Leidenschaften das Betonieren. Ab einem gewissen Zeitpunkt ist aber das einfache Gießen in vorgefertigte Formen keine Herausforderung mehr und man findet immer wieder ähnliche Produkte unter den Betonkünstlern. Deshalb mach ich mich immer wieder auf die Suche nach neuen Materialien um eigene Formen herzustellen. Bei meinen Recherchen bin ich dann auf piccolina gestoßen und sie haben mir ganz tolle Produkte der Firma Creartec zugesandt. Eines davon werde ich euch heute vorstellen, aber in den kommenden Wochen werdet ihr auf alle Fälle noch mehr Produkte von piccolina kennenlernen- kann ich nur empfehlen!



Du brauchst:
Silcodupli VHE
Legosteine
Figur zum abformen
Beton
Draht, Klebeband
Lackstift



Ich habe schon vor einiger Zeit diesen tollen Fuchs entdeckt und wollte ihn abformen. Bisher hat mir aber einfach das richtige „Werkzeug“ dazu gefehlt, aber mit Silcodupli VHE hat das prima funktioniert. Zuerst wird aus den Legosteinen ein Stützgefäß gebaut in das die Figur hineinpasst. Dabei unbedingt darauf achten, dass die Figur später nicht am Rand anstößt. Deshalb lieber das Gefäß etwas größer planen, was zwar mehr Materialverbrauch bedeutet, aber es wäre ja auch schade wenn die Form nicht dicht ist.
Den Boden nun zusätzlich mit einer Frischhaltefolie abdichten und nachdem das ganze Silikon eingefüllt ist, auch die restliche Konstruktion mit Frischhaltefolie einwickeln.



Nun das Silikon nach Packungsanleitung im Verhältnis 1:1 mischen. Was die Menge betrifft muss man einfach etwas schätzen oder ansonsten noch nachmischen. Mit Silikon ist das ja kein Problem, da es einfach mit der darunterliegenden Schicht vermischt. Damit die Form keinen allzugroßen Auftrieb hat und sich nicht verschiebt wird sie mit etwas Draht und Klebeband an den Seitenwänden fixiert. Nach nur wenigen Stunden Aushärtezeit kann die Stützform entfernt und die Form vorsichtig aus dem Silikon entfernt werden.
Nun den Beton lt. Packungsanweisung anmischen, einfüllen, rütteln (wegen der Luftblasen) aushärten lassen und wieder vorsichtig aus der Silikonform lösen.



Um den Fuchs noch etwas aufzupeppen habe ich ihn noch ein paar Punkte mit dem Lackstift verpasst. Ich muss sagen, ich habe mich echt riesig über den Fuchs gefreut- genau so hatte ich mir das vorgestellt!
Lg Christina

In freundlicher Zusammenarbeit mit piccolina- der Waldkindergarten

Merken

Tillandsien- endlich sind sie mein!


Lange habe ich nach ihnen gesucht- um einen vernünftigen Preis, und diese Woche habe ich sie endlich gefunden- Luftblumen, Aliens, genial, komisch, wired… mir fallen da noch viele Wörter ein die diese Pflanzen beschreiben. Ich habe sie einmal im Netz gesehen und das hat mich einfach umgehauen. Seit damals will ich, nein muss ich diese Quallen selber machen.


Du brauchst:
Tillandsien
Seeigelhüllen, Schneckenhaus
Schwemmholz
Tesa Klebeknete
Nylonschnur, Hanfschnur
Schere, Zahnstocher
Bohrmaschine


Zuerst die Zahnstocher auf die passende Länge kürzen, die Nylonschnur daran befestigen und in die Seeigelhülle einfädeln. Von unten die Tillandsien hineinstecken und mit der Nylonschnur am Schwemmholz befestigen.
Für die 2. Art müssen die Schneckenhäuser angebohrt werden, bevor man die Nylonschnur daran befestigen kann. Nun die Klebeknete etwas durchkneten und im Innenteil des Schneckenhauses befestigen, damit die Tillandsien daran haften können.


Jetzt nur noch die Tillandsienquallen am Schwemmholz befestigen und mit einer Hanfschnur eine Aufhängung basteln. Und schon ist das urzeitlich aussehende neue Dekoschmuckstück für unser Haus auch schon fertig,
schönes Wochenende euch allen,
lg Christina

DIY Kleines Erinnerungsbüchlein für den Urlaub

Die Urlaubszeit ist da und wie jedes Jahr suche ich nach dem passenden Büchlein- oder um das Inwort zu verwenden „journey booklet“- um unsere Erlebnisse festzuhalten. Zurzeit ist es aber einfach zu schön draußen um stundenlang nach dem richtigen Buch zu suchen, weshalb ich mit meiner kleinen Tochter gemeinsam eines gestaltet habe. Ihres wurde natürlich gleich mit Zeichnungen, Buchstaben und allerhand Pickerln gefüllt. :-)


Du brauchst:
Papier A5
buntes Papier ca. 120g in A5 oder etwas größer
Nähmaschine, Washi Tape


Zuerst die DIN A5 Seiten und den Karton einzeln in der Mitte falten. Wie viele ihr für euer Büchlein verwendet bleibt euch überlassen, obwohl ich euch empfehle nicht mehr als 8 Blätter zu verwenden, da sie sonst, wenn man sie ineinandersteckt immer weiter nach außen wandern und das sieht man dann beim fertigen Journey booklet. Den Karton könnt ihr entweder genau A5 verwenden, oder etwas größer schneiden (1mm auf jeder Seite) damit der Abschluss der Seiten nicht mit dem Deckblatt übereinstimmt. Das ist Geschmackssache und jeder muss für dich herausfinden was ihm besser gefällt.


Die gefalteten Seiten ineinander stecken, aufklappen, den Karton außen dazulegen und das Ganze mit Klammern fixieren. Nun entlang der Falznaht mit einem einfachen Stich zusammennähen und den überschüssigen Faden abschneiden. Am Buchrücken sieht man nun die Naht und deshalb kann man diese mit einem schönen Washi Tape super kaschieren. Außerdem gibt das der Naht noch zusätzlich Stabilität.
Bereit für die ersten Einträge?
Schönen Urlaub euch allen,
lg Christina

Bohostyle magnetisiert!

Zurzeit wieder mal voll im Trend ist sicherlich der „Boho-Style“. Die Einflüsse kommen aus der Hippie und Bohemic Ecke und erleben alle paar Jahre wieder einen erneuten Höhepunkt. Und als ich letztens durch einen Laden schlenderte und mir Magnetpapier in die Augen sprang wusste ich nicht so recht was ich damit machen sollte- ich wusste nur eines: das musste ich mitnehmen. Zu Hause angekommen fand ich dann noch beim Schreibtisch aufräumen ein paar Tatoos im Boho Style und schon war eine neue Idee geboren!


Du brauchst:
Magnetpapier
Holzplatte
Temporäre Tatoos
Magnetfarbe, Tafelfarbe
Pinsel, Schere, Wasser


Zuerst die Holzplatte oder etwas ähnliches mit mindestens 3 Schichten Magnetfarbe bestreichen. Während die Schichten trocknen könnt ihr die Magnete machen. Dazu das Tatoo ausschneiden, die Abdeckfolie entfernen und für ca. einen halbe Minute ins Wasser geben. Das Motiv herausnehmen, etwas abtupfen, auf das Magnetpapier aufkleben, Schutzpapier entfernen und etwas trocken wischen.


Da sich bei mir das Papier etwas mit Wasser angesaugt habe, habe ich das Magnetpapier zum Trocknen in die Sonne gelegt und anschließend unter einem Buch noch etwas nachgepresst. Die trockenen Motive müsst ihr nun nur noch ausschneiden.
Ich habe nun meine Magnettafel zusätzlich mit Tafellack besprüht um auch Kreidenotizen raufschreiben zu können. Der Magneteffekt bleibt dabei trotzdem erhalten.


Nun braucht ihr nur noch einen geeigneten Platz dafür finden und schon könnt ihr euren Liebsten die Wichtigsten Kurznachrichten gleich mitteilen.
TGIF,
lg Christina

Lavendel- einfach genial!


Die Zeit des Lavendels ist gekommen und auch schon fast wieder vorbei. Jedes Jahr freue ich mich darauf wenn der Lavendel zu blühen anfängt und dekoriere mein halbes Haus damit, bis es überall gut duftet. Aber aus Lavendel kann man so viel mehr machen als Mottensackerl, Zucker, Kissen, Duftsträußchen,….auch ein Likör geht ganz schnell und schmeckt grandios.
Du brauchst:
2 Hände voll Lavendelblüten verblüht, aber nicht getrocknet
Kandiszucker (weiß)
Zucker (weiß)
1 Pkg. Vanillezucker
0,75l Wodka
Gefäß zum Ansetzten


Und schon kann‘s losgehen: alles zusammenmischen, 2 Wochen stehen lassen, abseihen, fertig. Das war ja leicht, oder? Und der Likör schmeckt einfach genial. Falls ihr euch fragt warum ich weißen Zucker genommen habe: ich habe es auch mit braunen Zucker probiert und dann wird die Farbe des Likörs recht braun. Am Geschmack ändert sich natürlich nichts. Außerdem habe ich für das Foto noch etwas Lebensmittelfarbe dazugegeben.
Und wer ein ganz besonderes Schmankerl probieren will:
Gin Tonic mit Lavendellikör eiskalt serviert! Mir läuft das Wasser im Mund zusammen…
Lg Christina

Merken

Nicht nur Teig kann man kneten- sondern auch Beton!


Wer sich viel mit Beton beschäftigt ist sicher auch schon über den Begriff Knetbeton gestolpert. Ab einem gewissen Zeitpunkt hat man denke ich jede Form mit Beton gefüllt und die kreative Herausforderung ist nicht mehr die größte (obwohl es sicher immer wieder neue Formen und Ideen gibt die ausprobiert werden wollen). Da bietet Knetbeton eine tolle Abwechslung. Der Vorteil dabei? Man kann ihn wie Ton modellieren nur das lästige brennen im Ofen ist nicht notwendig, sondern man kann das ganze einfach für ein paar Tage an der Luft aushärten lassen und schon ist es stabil und wetterfest.
Nun gibt es da ja schon einige Produkte am Markt die, vor allem wenn man größere Projekte plant, doch recht teuer sind. Man kann Knetbeton aber auch ganz einfach selber mischen- wie? Das könnt ihr in einem meiner Kurse erfahren- bitte einfach eine mail schreiben, dann bekommt ihr die Termine zugeschickt.


Du brauchst:
Styroporei und Kugel
Knetbeton
Wasser
kleinen Ast
Blattgold, Anlegemilch und Überzugslack
Zuerst den Knetbeton laut Packungsanweisung mit Wasser vermischen, sodass ein richtiger Teig entsteht den kann durchkneten kann. Nun das Ei mit dem Beton überziehen und zu einer Birne formen. Das braucht schon etwas Geduld und ihr müsst immer wieder den Beton streichen und in Form bringen. Er härtet dabei auch schon langsam an der Luft aus und sowie ihr eine stabile Form habt, könnt ihr oben noch ein kleines Stück Holz hineinstecken und das Ganze zum trocknen beiseitestellen. Es dauert ca. 1-3 Tage je nachdem wie dick ihr euren Knetbeton aufgetragen habt. Wenn man die Birne dann in der Hand hält, glaubt man gar nicht wie leicht sie ist!


Um sie zusätzlich noch etwas edler zu gestalten, habe ich sie mit Blattgold verziert. Dieses kann man das einzelne Blätter im Bastelgeschäft kaufen (sehr teuer) oder man geht immer mal wieder zu einem Diskonter denn die haben von Zeit zu Zeit die „Goldflockenversion“ zu einem echt günstigen Preis.
Zuerst die Stellen die ihr mit Blattgold verzieren möchtet mit Anlegemilch einstreichen und gut anziehen lassen. Das dauert ca. 10min. Diese Zeit solltet ihr wirklich abwarten, denn ansonsten funktioniert das Ganze nicht richtig. Nun die Blättchen mit einem trockenen Pinsel aufbringen und die Überstände mit dem Pinsel entfernen.


Nach einer weiteren Trocknungszeit von einem Tag, könnt ihr das Gold noch mit Überzugslack versiegeln und schon ist eure Knetbetondeko auch schon fertig. Wer aber lieber eine fertige kaufen möchte kann dies ab morgen bei uns im Shop oder ab nächster Woche im Perlenreich in Graz.
Viel Spaß beim Kneten,
lg Christina

Einen Kolibri findet man nicht nur im Garten

Wie ich euch schon ein paar mal erzählt habe bin ich im Probeplotterteam von Sandra Wirtz. Mit ihren tollen Grafiken lässt sich immer sehr viel machen und sie trifft genau meinen Geschmack!
Heute geht’s mal um den Kolibri und das Plotten auf Folie (nicht Vinyl für Shirts).
Du brauchst:
Plotterdatei
Folie
leere Karte und Kuvert
Plotter, Nadel, Schere


Zuerst die Datei herunterladen und in der gewünschten Farbe und Größe ausplotten. Wie genau das funktioniert möchte ich euch an dieser Stelle nicht erklären, da es hier schon viele tolle Anleitungsvideos im Netz gibt. Ich habe mich entschieden nur den Kolibri ohne die Hibiskusblüte zu plotten und stattdessen ein Herz einzufügen. Dazu müsst ihr den Kolibri einfach einmal spiegeln damit er seitenverkehrt ist.


Nun die Kolibris und das Herz von der überschüssigen Folie trennen und auf eine Übertragungsfolie aufbringen. Den Mittelpunkt der Karte ausmessen und die beiden Kolibris so positionieren, dass sich die Schnabelspitzen gerade noch berühren. Zu guter Letzt noch das Herz in die Mitte einfügen und schon ist die individuelle Grußkarte fertig.
Danke Sandra für deine tollen Dateien,
lg Christina

Blog Archiv
  • 2017
  • 2016
  • 2015
Newsletter