Suche
Filters
schließen
RSS

Blog

Riesenostereier



Ich muss ja zugeben, dass ich das Projekt bereits letztes Jahr im Kopf hatte und auch meine Luftballone schon bekleistert habe. Aber dann ging es mir wie jedes Jahr- die Zeit bis Ostern vergeht einfach zu schnell und plötzlich war sie auch schon vorbei. Deshalb hingen die Luftballone jetzt auch ein Jahr herum, ich räumte sie von einer Seite auf die andere und manchmal war ich kurz davor sie wegzuschmeißen. Aber zum Glück kam Ostern dann doch noch rechtzeitig und so haben es auch die Luftballone heuer geschafft ihre Bestimmung zu erfüllen.



Du brauchst:
Luftballone
altes Zeitungspapier
Kleister
weiße und schwarze Farbe
Schwarzen Stift
Schnur zum Aufhängen
Äste, Zahnstocher
Stanleymesser
kleine Vögel als Deko



Zuerst das Papier in kleine Schnipsel reißen und den Kleister lt. Packungsanleitung anrühren. Die Luftballone auf die gewünschte Größe aufblasen, mit einem Knoten verschließen und anschließend die Papierschnipsel mit Kleister daran befestigen. Ich habe ca. 3 Lagen Schnipsel verwendet, damit das Ei dann auch genug Stabilität hat. Das Ei gut durchtrocknen lassen und anschließend mit weißer Farbe in zwei Schichten bemalen. Mit einem Bleistift eine Öffnung vorzeichnen und mit einem Stanleymesser oder einer Schere ausschneiden (Achtung der Luftballon platzt).



Um einen besseren Kontrast zu meinen Vögeln zu erzielen, habe ich das Innere des Ballons mit schwarzer Farbe ausgemalen und am Rand des Eies eine feine Struktur mit einem schwarzen Stift aufgemalen. Die Schnur nun von oben durch das Loch ziehen wo vorher das Ende des Luftballons war und innen einen Zahnstocher fixieren, damit die Schnur nicht wieder hinausrutschen kann.


Den Ast auf die gewünschte Länge zuschneiden und in das Ei hineinpassen. Wenn notwendig könnt ihr ihn mit etwas Kleiber fixieren. Nun nur noch die Vögel positionieren und endlich ist mein Riesenei fertig- hat ja nur ein Jahr gedauert, aber es hat sich gelohnt!
Ich wünsche euch allen einen schönen Karfreitag,

lg Christina

Frida Kahlo auch zu Ostern



Ostern ist nicht mehr weit und die Zahl unserer Ostereier zu Hause wächst. Aber das hier ist mit Sicherheit eines der Coolsten! Warum? Erstens weil es sich um Frida Kahlo handelt und sie, abgesehen davon dass sie zurzeit voll angesagt ist, eine ganz außergewöhnliche Frau ist. Aber noch viel entscheidender ist, dass diese neue Technik einfach genial ist! Warum? Zurzeit liebe ich insbesondere die verschiedensten Transfertechniken, egal ob Druck, Transfer, … aber ganz oft wird ein Laserdruck benötigt. Die meisten von uns haben ja keinen zu Hause und müssen dann in einen Copyshop. Wenn mich aber meine kreative Phase überkommt, meistens abends wenn die Kinder schlafen, brauch ich die Kopie gleich- also schwierig.
Deshalb lasst euch überraschen!


Du brauchst:
Taschentuch
Drucker und Papier
Malerkrepp
leeres Ei
Serviettenkleber


Zuerst das Taschentuch mit Malerkrepp auf ein Druckerpapier befestigen und in den Einzug des Druckers legen. Nun die gewünschte Date ausdrucken und das Malerkrepp wieder entfernen. Anschließend die unteren beiden Lagen des Taschentuchs entfernen und das Motiv ausschneiden. Mit Serviettenkleber auf dem Ei befestigen und schon ist das Ganz fertig.
Die Möglichkeiten dieser Technik sind einfach genial und ihr werdet bei mir sicher noch öfter davon hören,
Lg Christina

Origami Haserl


Ab nächster Woche darf ich Click im Graz einen Origami Workshop geben und um mich darauf einzustimmen, wurde bei uns zu Hause schon fleißigst gefalten. Was mich dabei am Meisten fasziniert hat waren meine 2 Mädels denen ich einmal gezeigt habe wie man den Hasen faltet und sie anschließend ohne nachzufragen eine ganze Armee selbstständig gefaltet haben- echt genial!


Du brauchst:
Quadratisches Papier
Fineliner und rosa Stift
Eventuell Kleber



Zuerst ein quadratisches Blatt Papier nehmen oder eines zuschneiden. Dann das Blatt mit der bunten Seite nach unten auf einen ebenen Untergrund legen und eine Spitze auf die gegenüberliegende Spitze falten. Im Anschluss wieder öffnen, um 90° drehen und dann die beiden anderen Spitzen zusammenfalten. Nun am unteren Ende ca. zwei Zentimeter nach oben biegen und falzen. Die rechte untere Spitze zur oberen Dreiecksspitze hochfalten und ebenso mit der zweiten Seite verfahren. So entstehen die beiden Hasenohren.



Jetzt den Hasen wenden und am oberen Ende (unterhalb der Hasenohren) das kleine Dreieck nach vorne umbiegen und falzen. Anschließend das Dreieck nach innen falten.
Den Hasen abermals wenden und das am unteren Ende das Dreieck ca. 1,5cm umfalten um ein Hasenkinn zu falten. Nun noch mit einem Fineliner dem Hasen ein Gesicht geben. Wer möchte kann den Hasen hinten mit Kleber fixieren oder das Hasenkinn als Stütze verwenden. Besonders gut macht er sich auch auf einer Karte,



schönen Start in die neue Woche,
lg Christina

Easter concrete bunny


Wer sagt das Osterhasen immer süß und flauschig sein müssen? Meine Hasenfamilie zu Hause ist auf alle Fälle aus Beton und hält ganz viel Wasser aus :-), was bei dem Wetter zur Zeit auch wirklich notwendig ist.

Du brauchst:
Papier
Styroporplatte (mind. 5cm)
Baumarktbeton
Bleistift
Schere
Heißdrahtschneider
Nägel, Kelle
Hasendraht
Öl und Pimsel
Eimer und Wasser
Schleifpapier 80



Zuerst einen Hasen auf Papier in der gewünschten Größe vorzeichnen, ausschneiden und als Schablone auf das Styropor legen (hier kann auch Styrodur verwendet werden). Nun mit dem Heißdrahtschneider ausschneiden. Wenn man das Ganze vorsichtig durchführt und den Hasen in einem Stück ausschneidet kann man ihn für weitere Dekorationen, wie z.B.: meine Powertex Hasen, verwenden.



Nun die leere Gießform auf eine weitere Styroporplatte legen und mit langen Nägeln aneinander fixieren. Nun noch mit ein paar schweren Steinen beschweren und die Gießform mit Öl einpinseln um ein späteres Herauslösen zu erleichtern.
Den Beton eher dick anrühren und die Form bis zur Hälfte füllen. Nun den Hasendraht einlegen und anschließend mit dem restlichen Beton auffüllen. Die Erstarrungspahse für den Beton dauert ca. 2 Wochen.



Nach dieser Zeit das Styropor vorsichtig entfernen, dann kann es eventuell wiederverwendet werden. Den Beton schleifen und eventuelle Unebenheiten ausschleifen, damit der Hase stehen kann.
Meine Form hat für ca. 10 Hasen gehalten und so zieren sie den ein oder anderen Haushalt von hier bis Tirol,
lg Christina

Upcycling liegt voll im Trend!


Das Thema Nachhaltigkeit und Upcycling ist nicht erst seit gestern voll im trend, aber ich befürchte es ist immer noch nicht bekannt genug. Deshalb finde ich es super, dass ich von ottoinside vor kurzem eine mail bekommen habe an einem Artikel dazu mitzuarbeiten. Der Beitrag ist heute hier erschienen und es finden sich ein paar tolle Ideen darunter, abgesehen von meiner ;-)
Da mich das Thema nicht nur in dem Bereich des Upcyclings beschäftigt, sondern auch in meinem täglichen Leben Nachhaltigkeit eine große Rolle spielt, wird es dazu bald einen Workshop geben:

Natürlich Nachhaltig zu Hause

Wer kennt nicht den überfüllten Putzkasten zu Hause? Lauter Produkte in Plastikverpackungen für den Einmalgebrauch von denen man bei Keinem die Inhaltsstoffe versteht? Das wollen wir ändern! In diesem Einsteigerkurs werden ein paar grundlegende Reiniger und andere Goodies selber hergestellt. Die Rezepte sind natürlich auch dabei, damit man alles auch zu Hause wieder auffüllen kann.

Ort und Verpflegung: der Kurs findet in Omas Teekanne (Nikolaiplatz 1, 8020 Graz) statt. Wir sorgen für Kaffee und Kuchen (nicht im Workshoppreis inbegriffen).

Material: bitte leere Schraubgläser oder alte Verpackungen von Reinigern mitbringen.
Workshoppreis inkl. Materialien €40.-

Termine: 04.04.2019 (17:00-19:30 Uhr)
Anmeldung: christina[at]kreativehaende.at

Ich hoffe ich hab‘ euch Lust auf mehr gemacht und wir sehen uns beim Workshop oder ihr lasst euch von einem meiner Upcycling und Nachhaltigkeit Projekte inspirieren. Bald gibt’s dazu im Blog selbst gemachte Bienenwachstücher (ich teste sie bereits ein halbes Jahr und sie sind einfach genial!), Lavendelspray, natürlich gefärbte Ostereier und vieles mehr!
Viel Spaß beim lesen und upcyclen,
Lg Christina

Federn im Frühling



Bei uns in der südlichen Steiermark ist es wirklich schon so warm, dass ich bereits letzte Woche zweimal barfuß draußen war- ja echt! Im Februar! Aber na gut, am Wetter kann ich nichts ändern und da auch meine Büsche und Bäume die ersten Knospen zeigen, kann ich mich hier nur anschließend und heiße den Frühling endlich willkommen.


Du brauchst:
Beton (Baumarkt oder Kreativbeton)
leere Joghurtbecher
Draht
Federn
goldene und grüne Farbe
Buchstabenstempel
Pinsel
Rundzange

Um Beton einzufärben eignen sich Acrylfarben ohne weiteres. Einfach bei der Herstellung der Mischung nicht die ganze Menge Wasser verwenden, sondern zuerst die Farbe untermischen (diese enthält auch etwas Wasser) und dann erst schön langsam immer mehr Wasser zugeben.
Ich wollte auch verschiedene Mischungen von grünem Beton und normalen Beton ausprobieren, weshalb ich die Becher mit den Nummern 1-4 nummeriert habe.



No. 1_farbiger und grauer Beton wurden geschichtet
No. 2_grün wurde an den Rand geschmiert und die Mitte mit grauem Beton aufgefüllt
No. 3_beide Arten wurden hineingegossen und mit einem Stäbchen verrührt
No. 4_in die Mitte wurde grau aufgehäuft und anschließend am Rand grün dazugegeben



Sowie der Beton etwas angezogen hat, den Draht in der Mitte hineinstecken und die Mischung aushärten lassen (für Kreativbeton ca. 2 Tage, für Baumarktbeton ca. 2 Wochen). Anschließend ausschalen und das obere Ende des Drahts mit einer Rundzange zu einer Spirale formen. Wer möchte kann auch noch die Ecken schön glatt schleifen, aber ich wollte es hier eher natürlich belassen.
Für die Federn die Spitze mit Goldfarbe anmalen und eventuell noch mit goldenem Glitter bestreuen. Eine andere Feder mit den Buchstabenstempeln bedrucken und die fertigen Federn in die Betonhalterungen geben.



Schon ist die erste Frühlingsdeko fertig für dieses Jahr!
Einen schönen Start ins Frühjahr,
lg Christina

Creative World 2019



Eine ganze tolle Nachricht erreichte mich Anfang diesen Jahres- ich wurde eingeladen bei der CreativeWorld dem TOPP Kreativbuchverlag meine Buchidee vorzustellen. Unter über 100 Bewerbern wurden 5 ausgewählt und durften ihre Projekte der TOPP Jury vorstellen. Mit dabei waren Denise mit „kreativ durch das erste Babyjahr“, Caroline mit ihren personlisierten „growth charts“, Franziska mit „Baby Ahoi. Maritime Babyausstattung“ und unser einziger Mann in der Runde Gerhart mit „Stories of Airplants“. Auch wenn ich nicht gewonnen habe war es ein wahnsinnig tolle Erfahrung und ich habe ganz nette Menschen dabei kennengelernt. Auch die Jury war einfach „menschlich“ und wir hatten ein ganz tolles Dinner bei dem man Fragen stellen konnte und wir auch viel miteinander gelacht haben. Danke euch allen für die tolle Zeit!



Ein weiteres Highlight war für mich sicher die Messe- ich war wie im Schlaraffenland! So viele geniale Aussteller mit ihren neuesten Produkten, überall Vorführungen und von rico design gab es sogar eine eigene Produktführung für uns! Ich war einfach hin und weg und sogar zwei Wochen später bin ich noch total „aufgeladen“ von dieser einzigartigen Erfahrung.

Auf der Creativeworld gab es auch heuer wieder eine Trendschau wo die neuesten Themen vorgestellt werden:


Quelle

natural location
Ich denke mein Lieblingstrend dieses Jahr! Anfänge dazu gab es ja schon letztes jahr mit Monstera Blättern, Jungle Optik und Käfern. Das lustige grüne Treiben geht heuer weiter und da gibt’s sicher mehrere Beiträge von mir in diesem Jahr!


Quelle


cosy site
Wie das Wort schon sagt ein eher klarer und puristischer Stil aus Papier, Leder, Chrom, Karton,… Aber auch ein oder zwei kontrastreiche Akzente dürfen dabei auf keinen Fall fehlen. Also der Black and White Stil in Neuauflage.


Quelle

happy place
Bunt, bunt, bunt. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Das wird vor allem meinen Mädels super gut gefallen besonders weil knallige Farben wie Magenta, Violett, Gelb und Blau im Vordergrund stehen.


Gibts bei uns im webshop unter Cabochon Pouring zu bestellen!

Und die Trends die ich persönlich gesehen habe? Natürlich abhängig vom Aussteller waren die sehr unterschiedlich, aber an Handlettering, Stanzer und Papier gab es kein Vorbeikommen. Aber was man an fast jeden Stand sah war Acrylic Pouring. Das wird sicher einer der Renner in diesem Jahr und passt natürlich perfekt zum Trendthema the colourist. Ich habe mit der Technik Anfang letzten Jahres angefangen und Schmuck daraus gefertigt (gibt’s auch zu bestellen unter Cabochon Pouring). Abgesehen davon, dass es unglaublich entspannend ist, kann man die unglaublichsten Bilder damit machen. Und das schönste dabei? Jedes ist unterschiedlich und nicht auf die gleiche Weise wiederholbar!

Zum Abschluss möchte ich euch noch von einem Produkt erzählen, dass mich vom Hocker gehauen hat: Fimo Leder! Das kommt dieses Jahr raus und ich kann euch gar nicht sagen wie genial die Produkte aussahen! Fimo Blöcke, die man bäckt und anschließend vernähen kann. Das brauch‘ ich definitiv!
Lg Christina



Anmerkung: Der Beitrag enthält Verlinkungen weil ich mich dafür entschieden habe. Ich habe von keinem der Seiten dafür Geld, Goodies oder sonst was bekommen.

Watercolor Valentinskarte



Handlettering, Brushlettering, Watercolor sind immer noch Top Trends in diesem Jahr! Und natürlich machen sie auch vor dem Valentinstag nicht halt sondern sind genau richtig! Deshalb gibt es heuer für meinen Liebsten eine selbst gemachte Karte und ein dickes Bussi aufs Bauchi!



Du brauchst:
Wasserfarben oder Aquarellfarben
Pinsel
Transparentpapier und Bleistift
leere Karte aus Aquarellpapier
Goldstift



Zuerst ein geeignetes Herz zeichnen und in einzelne Sektionen unterteilen- sozusagen zu einem geometrischen Herz machen. Das Herz auf Transparentpapier abpausen und die Rückseite mit Bleistift schraffieren. Nun das Herz auf die Karte legen und die Herzform nochmal nachmalen- dadurch lässt sich das Herz problemlos auf die Karte übertragen.



Nun sich für eine der Unterteilungen entscheiden, vollständig mit Wasser benetzen und mit der gewünschten Farbe (die zuvor mit viel Wasser verdünnt wurde) dem Rand entlang einfärben. Dabei darauf achten, dass man nur stark verdünnte Farben verwendet und diese in die zuvor aufgebrachte Wasserschicht hineinlaufen lässt. Anschließend mit der nächsten Unterteilung fortfahren, aber dabei darauf achten, dass diese nicht nebeneinander liegen um eine Vermischung der Farben zu verhindern.
Um das Schriftbild aufzubringen gleich verfahren wie bei dem Herz und anschließend mit dem Metallic Marker nachmalen.

Tipp: Um Watercolorbilder interessanter zu gestalten sollten immer ausreichend Weißräume gelassen werden.

Einen schönen Valentinstag euch allen,
lg Christina

Vintage - aus neu mach alt



Beim Zusammenräumen meines Büros bin ich auf alte Fotos meiner Großeltern gestoßen und ich wollte sie unbedingt in Szene setzen, damit die Fotos nicht nur in einer Kiste „rumgammeln“. Gesagt- getan und so ist ein Vintage Projekt der umgekehrten Art entstanden: aus alt mach neu!

Du brauchst:
alte Fotos
Aquarellpapier
Drucker
gekochter Kaffee in einer Schale
Schablone für Kartenanhänger oder Stanzer
Übertragungsmedium
Holzplatte
nasses Tuch



Vintage Anhänger

Zuerst die alten Fotos digitalisieren. Dies kann man entweder machen indem man die Fotos nochmal fotografiert oder einscannt. Die Bilder dann auf die gewünschte Größe komprimieren, damit man auf dem Anhänger auch etwas erkennen kann.
Anschließend das Aquarellpapier auf A4 zuschneiden, in den Drucker legen und ausdrucken. Ob ein Laserdrucker oder ein Tintenstrahldrucker verwendet wird spielt dabei keine Rolle.


Die Anhänger ausstanzen oder mit Schablone und Schere ausschneiden und danach in das Kaffeebad legen. Nach ca. 5 min entnehmen, den überschüssigen Kaffee an der Luft trocknen lassen (das gibt nochmal so richtig schöne vergilbte Ränder) und schon ist der Anhänger fertig.

Baumscheibendeko

Für die Holzplatte ist der Ausdruck des Fotos wichtig- hier muss es sich um einen Laserausdruck handeln, damit die Übertragung funktioniert. Welches medium ihr dabei verwendet ist nicht wichtig und ihr könnt sogar Lavendelöl verwenden (Lavendeldruck).
Das Foto sowie die Baumscheibe mit dem Übertragungsmedium einstreichen und gut durchtrocknen lassen. Anschließend mit einem nassen Tuch gut anfeuchten und das Papier einfach wegrubbeln. Übrig bleibt der Laserausdruck auf der Holzscheibe.

Die Baumscheibe hat mittlerweile einen Ehrenplatz in dem Haus meiner Eltern und ich freue mich jedes Mal wenn ich an dem Foto vorbei gehe!
Lg und ein schönes Wochenende,
Christina

Vintage Upcycling Kerzen



Nach einer längeren Pause und digitalem Detox ist es nun endlich soweit und der erste Eintrag findet seinen Weg in den Blog. Sicher bin ich nicht die einzige die viele Kerzenreste zu Hause hat, nicht zuletzt vom Adventkranz und den Christbaumkerzen. Deshalb möchte ich heute ein DIY zum Kerzen Upcycling zeigen. Vintage kommt in diesem Fall auch noch dazu, da das Geschirr von meiner Urgroßmutter stammt und meine Mama es in Ehren hält.



Du brauchst:
Kerzenreste
Docht
altes Geschirr
getrocknete Blüte, Lavendel,…
optional Duftöl
Topf zum Wachs schmelzen



Den Kerzendocht in der Halterung mit der Zange festdrücken, in der Mitte der Tasse positionieren und auf die gewünschte Länge kürzen. Um ein Verrutschen beim späteren Eingießen des Wachses zu verhindern, kann das Metallblättchen mit einem Tropfen Wachs von einer Kerze fixiert werden.
Die getrockneten Blüten bereitlegen und ein paar Tropfen des Duftöls in die Tasse geben.



Das Wachs in einem geeigneten Topf (in dem kann später nicht mehr gekocht werden) langsam erwärmen und nicht aus den Augen lassen.
Das heiße Wachs langsam in die Tasse füllen. Dabei darauf achten, dass man nicht bis ganz nach oben Wachs einfüllt, denn für die Blüten wird auch noch etwas Raum benötigt.
Mit einem Zahnstocher etwas umrühren um den Duftstoff besser zu verteilen und die gewünschten Blüten ebenfalls mit dem Zahnstocher positionieren.



Das Aushärten des Wachs kann bis zu einigen Stunden dauern, je nach Größe der Tasse.
Und nun fehlt nur noch eins: anzünden, eine gute Tasse trinken und genießen,
einen schönen Start ins neue Jahr,
lg Christina

Blog Archiv
  • 2019
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
Newsletter