Suche
Filters
schließen
RSS

Blog Beiträge markiert mit 'Sommer'

Täuschend echte Muschelschale aus Gips



Meine Schwiegermutter hat in ihrem Garten diese unglaublich große Muschelschale aus Ton stehen, die sie einmal aus einem Urlaub mitgebracht hat. Jedes mal wieder denke ich mir wie toll sie aussieht und deshalb habe ich heuer beschlossen mir einfach selber eine zu machen. Nach ein bisschen Recherche war klar, dass Gips für mein Projekt am Besten geeignet ist.



Du brauchst:
Altpapier
Alufolie
Gipsbinden
weiße und beige Acrylfarbe
Schere
flache Schüssel
Schüssel mit Wasser
altes Handtuch



Aus dem Zeitungspapier 5 Rollen drehen, diese dann mit Alufolie umwickeln und anschließend der flachen Schüssel so positionieren, dass sie in etwa wie eine Hand aussehen. Gegebenenfalls noch etwas mit der Schere abschneiden. Wichtig dabei ist, dass alles gut mit Alufolie bedeckt ist und ihr auch einen „Boden“ habt (siehe Foto).
Nun die Gipsbinden in unterschiedlichen Längen zuschneiden. Achtet darauf, dass ihr auch viele kleinere Stücke mit ca. 3-4 cm habt, um euch das arbeiten zu erleichtern.



Jeweils eine Gipsbinde in der Wasserschüssel anfeuchten bevor ihr sie verwendet und immer gut ausdrücken, da ansonsten zuviel Wasser auf eurem Objekt austritt und es ewig zum trocknen braucht oder im schlimmsten Fall, sich die Zeitung darunter ansaugt.
Im ersten Schritt die ganze Innenseite der Muschel gut mit Gipsbinden auslegen und insbesondere kleine Falten bzw. Gräben zwischen den einzelnen Rollen legen, damit es später wie die Rundungen der Muschel aussehen. Anschließend durchtrocknen lassen und hier nicht zu voreilig wieder starten, denn ansonsten weicht sich eure Muschel mit den neuen Gipsbinden wieder zusehr auf und könnte zusammenfallen.
Die getrocknete Muschel von ihrer Unterkonstruktion entfernen und jeweils auf der Innen- und Außenseite noch eine weitere Lage Gips aufbringen. Dazwischen immer wieder gut trocknen lassen.



Zum Schluss habe ich die Muschel noch mit einer Mischung aus weißer und beiger Acrylfarbe überzogen um die noch sichtbaren Gitterstrukturen der Gipsbinden zu übermalen.
Meine Muschel kann ich zwar nicht in den Garten stellen, aber als Deko bei mir im Haus macht sie sich super und ich bin ganz begeistert über die Arbeit mit Gipsbinden. Ich habe ganz vergessen wieviel Spaß das macht!
Einen schönen kreativen Mittwoch euch allen,
lg Christina

Anker los!


Mein Sommerurlaub am Meer ist zwar für heuer schon vorbei, aber das heißt ja nicht, dass ich mir das Meer nicht nach Hause holen kann um es auch hier zu genießen. Beim durchstöbern unserer Werkstatt habe ich dann meine Styrodurplatten entdeckt, mit denen ich normalerweise Betongießformen herstelle.



Du brauchst:
Styrodurplatte
Heißdrahtschneider oder Styropormesser
Bleistift, Schere und Papier
Stone Art Pulver
weiße und schwarze Acrylfarbe
Seil



Zuerst einen Anker auf Papier vorzeichnen, ausschneiden und anschließend auf das Styrodur übertragen. Entweder den Anker nun mit einem Heißdrahtscheider oder einem Styropormesser ausschneiden.
Das Stonepulver mit weißer und schwarzer Farbe mischen um einen schönen Grauton zu erhalten. Das Stonepulver habe ich verwendet um den Anker mehr Plastizität zu verleihen und auch damit er einen „used look“ bekommt. Ihr könnt aber auch einfach graue Farbe und Sägemehl nehmen, damit erhaltet ihr den gleichen Effekt.
Auf einer Seite habe ich noch mit Rostfarbe Akzente gesetzt um dem Anker einen Vintage Look zu verleihen. Mir persönlich gefällt die graue Seite besser- welche Seite gefällt euch besser?
Er steht nun leider nicht am Meer, aber auf unserer Terrasse und jedesmal wenn ich ihn ansehe denke ich an die schöne Zeit am Meer zurück.
Lg Christina

Homemade Cola für den Sommerdrink



In unserem Garten wächst und gedeiht alles und ich finde auch immer wieder Sachen, die ich in vollem Eifer angepflanzt habe, ohne direkt gleich zu erkennen wofür sie gut sind. So ging es mir diesmal und ich fand Eberraute zwischen Salbei und Thymian. Schwer zu entdecken war sie nicht, denn die Pflanze war dabei meine Kräuterspirale vollends einzunehmen. Die Eberraute ist eine Pflanzenart aus der Gattung Artemisia und wird als Heil- und Gewürzpflanze verwendet. Aber, sie hat noch einen ganz anderen Vorteil- sie schmeckt und riecht nach Cola!

Du brauchst:
ein paar Zweige Eberraute
Datteln
Zitronen
Mineral
Schraubgefäße
Stabmixer



Um eine natürliche Süße zu erzeugen einfach Datteln in Wasser einlegen und ein paar Stunden einweichen lassen. Ebenso die Eberraute in ein Schraubgefäß mit einer aufgeschnittenen Zitrone geben und einen Tag stehen lassen.
Am nächsten Tag die Datteln pürieren- es entsteht eine Paste. Wer will kann diese noch abseihen, damit die Cola später klar ist.
Die Eberraute abgießen und den Sud abfüllen. Ich kann euch hier leider keine genauen Mengenangaben geben, denn wir sind immer noch am experimentieren, wieviel Dattelpaste, Mineral und Eberrautensud am Besten zusammenpassen.
Zurzeit machen wir eine Mischung aus ca. ¼ Dattelmuß, ¼ Eberrautensud und ½ Mineralwasser. Nun nur noch ein paar Eiswürfel dazu und die natürliche Cola ist fertig.



Meine Kinder lieben es und ich muss auch ehrlich sagen, dass ich mehr als begeistert bin, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass man so einfach Cola machen kann- und das ganz natürlich!
Lg Christina

Blaue Dip Dye Meeresbrisen


Das letzte Aufbäumen des Sommers findet dieses Wochenende wohl nur bei mir im Blog statt. Wenn man so aus dem Fenster sieht ist schon alles grau und verregnet- es herbstelt. Aber nichts desto trotz möchte ich euch noch ein letztes Sommer DIY zeigen. Das hat ein bisschen länger gedauert, denn ich wollte die Fotos unbedingt in Croatien am Meer machen, und da wir erst vor 2 Wochen dort waren gibt’s den Beitrag erst heute.



Du brauchst:
T-Shirt und Stoffbeutel
Blaue Stofffarbe und Farbfixierer
Plottermotiv Wal
Plotter
Kübel
Gummihandschuhe
Bügeleisen

Zuerst Gummihandschuhe anziehen und die Farbe nach Anleitung in einem Kübel anrühren. Um einen Dip dye Effekt zu erhalten, muss man das T-Shirt zuerst bis zu der Stelle eintauchen an der der Farbverlauf enden soll. Ca. 1 min warten, den Stoff etwas weiter herausziehen und wieder eine Minute warten. Je öfter man das macht umso mehr Abstufungen von hell (oben) nach dunkel (unten) erhält man (Ich wollte damit den Farbverlauf des Meeres darstellen). Mit Wasser auswaschen, in das Farbfixierbad eintauchen und trocknen lassen.


Das gewünschte Plottermotiv ausschneiden und mit dem Bügeleisen auf dem T-Shirt anbringen.
Wenn ich heute so an mir herunterschaue und das T-Shirt betrachte, dann ist doch noch ein bisschen Sommer, auch wenn es draußen nicht danach aussieht,
Lg Christina

Seeigel auch ohne Meer


In einer Bastelzeitschrift hatte ich vor kurzem eine Anleitung für selbstgemachte Seeigel gesehen. Ich persönlich fand‘ die Anleitung zwar nicht kompliziert, aber es wurden Techniken und Materialien verwendet die ich nicht verwenden würde, weil sie entweder unpraktisch oder teuer sind. Immer wenn ich ein DIY entdecke das mir gefällt und ich es auch selbst gerne vorstellen möchte, verwende ich andere Materialien oder versuche Dinge zu verwenden die entweder günstiger sind oder meiner Meinung nach eher in einem Haushalt zu finden sind.



Du brauchst:
selbsthärtenden Ton
Zahnstocher
Sprühfarbe
Acrylfarbe
Unterlage



Den lufttrocknenden Ton gut durchkneten, eine Kugel von ca. 3cm Durchmesser formen und die Zahnstocher hineinstecken. Je nachdem wie viele Zahnstocher verwendet werden kann der Seeigel ganz unterschiedlich aussehen. Nach einer Trocknungszeit von ca. 3 Tagen kann der Seeigel mit Sprühfarbe lackiert werden.



Beim Sprühen unbedingt eine Unterlage verwenden und nur draußen in einem Abstand von ca. 30cm sprühen, da man ansonsten Farbtropfen sieht. Einen „Patzen“ Acrylfarbe auf eine Unterlage geben, die Spitzen des Seeigels eintauchen und trocknen lassen.
Wie man an den Bildern sieht ist dieses Projekt auch gut für Kinder geeignet- meine Töchter (3 und 5 Jahre) haben wie immer fleißigst mitgeholfen.
Lg Christina

Umgarnte Flasche für den Sommer


Was wir bei den sommerlichen Temperaturen wohl ausreichlich brauchen ist eines: Wasser. Bevorzugt zum Trinken, aber auch natürlich in jeder erdenklichen anderen Form um uns zu kühlen. Da mir bereits vor einiger Zeit mein schöner Wasserkrug kaputt geworden ist habe ich mir gedacht es ist Zeit für einen Neuen- aber einen sommerlichen bitte.


Du brauchst:
alte Glasflasche
Jutegarn
Muscheln
Korken als Stoppel
Muscheln
Schere
Heißkleber



Je nach Flaschengröße muss das Garn in der passenden Größe zugeschnitten werden. Dazu ca. die 4fache Länge der Flasche nehmen. Den ersten Garn in der Mitte „falten“, eine Schlaufe in der Größe der Flasche machen und verknoten. Alle anderen Garne werden ebenfalls gemittelt und mit einem 8er Knoten an der Schlaufe befestigt. Je mehr Stränge man verwendet, desto dichter wird das Fischernetzmuster im Anschluss.



Die Stränge in regelmäßigen Abständen an der Schlaufe anordnen und mit etwas Heißkleber am Boden der Flasche befestigen.
Von jedem Doppelstrang wird ein Strang mit dem benachbarten Strang eines Doppelstrangs verknotet. Der Satz klingt schwieriger als das Ganze ist- hier lass ich mal‘ die Bilder sprechen…
Wenn man einmal ganz herum ist wird wieder von vorne begonnen und so lange wiederholt bis das Ende der Flasche erreicht ist. Zwischendurch immer mal wieder alle Stränge nach oben halten um zu sehen, ob das Muster passt.



Am Kopf der Falsche einen Garn ein paarmal herumwickeln und alle Stränge daran festknoten. Überstehende Enden abschneiden.
Da ich eine fleißige Muschelsammlerin bin habe ich auch noch ein paar aus den letzten Urlauben als Eyecatcher an der Flasche befestigt.
Da bleibt nur mehr eines zu sagen:
Wasser marsch,
lg Christina

Trendige Kaktusbrosche aus Beton



Auch in diesem Sommer sind die Kakteen hoch im Kurs und es führt kein Weg an ihnen vorbei. Da ich ja eine Betonliebhaberin bin hab‘ ich mir überlegt wie man den Kaktus hier einbringen könnte- möglichst trendig. Da Beton ja bekanntlich nicht das leichteste Produkt ist, schieden Kette und Ohrringe aus, denn es sollte unbedingt ein Schmuckstück sein. Warum? Ich habe eine der Mietboxen im Perlenreich in Graz und da dreht sich einfach alles um Schmuck!



Du brauchst:
Kreativbeton
Silikonformen Kaktus
Schleifpapier 120er Körnung
Heißklebepistole
Ansteckpins



Den Beton lt. Packungsanweisung anrühren und in die Kaktusformen einfüllen. Soll der Kaktus etwas schmäler werden, einfach nur bis zur Hälfte einfüllen. Silikonformen haben hier den Vorteil, dass sie nicht eingefettet werden müssen.
Nach dem aushärten, dauert in etwa 3 Tage, die Kanten des Kaktus sowie die Rückseite mit 120er Schleifpapier abschmirgeln und abwaschen. Nachdem der Beton wieder getrocknet ist, mit einer Heißklebepistole den Ansteckpin der Länge nach festkleben.
Wer möchte kann hier noch aus Filz eine Blüte vorne dazu machen, das verleiht der Brosche noch den extra pepp. Oder: einfach puristisch, so wie Beton am Liebsten mag,
lg Christina

Maritime Windlichter



Seit ein paar Tagen ist offiziell Sommer, obwohl man bei uns ehrlich gesagt nicht viel davon merkt. Aber nichts desto trotz zieht bei uns zu Hause die Sommerdeko ein und da ich noch ein paar blaue Teelichtgläser herumstehen hatte, habe ich die kurzerhand ein bisschen gepimt!


Du brauchst:
alte Gläser
Serviette mit maritimen Motiven
maritimer Anhänger
Nagellack in Blautönen
Abziehbilder maritim
Blaues Washi Tape
Kordel
Porzellanstift in blau
Porzellan Potch
Kleiner Kübel mit Wasser



die Sardellen
Aus der Servietten das gewünschte Motiv ausschneiden und die beiden hinteren Lagen entfernen. Das Glas gut entfetten und mit Porzellan Potch an der Stelle einstreichen wo das Motiv befestigt werden soll. Die Serviette anbringen und nochmal einstreichen. Wer eine dauerhafte Haltbarkeit möchte, kann das fertige Glas im Ofen bei 130°C für 90 min einbrennen.



der Heimathafen
Den Kübel mit kaltem Wasser füllen und an der Oberfläche den Nagellack eintropfen. Dabei entstehen automatisch Muster, wer diese aber noch verstärken möchte kann mit einem kleinen Holzstäbchen noch nachhelfen. Details siehe unter Marmorierte Eier
Das Glas ca. bis zur Hälfte eintauchen bis es mit Lack bedeckt ist. Für das Anbringen der Serviette gleich vorgehen wie bei „die Sardellen“



die Boote
Das Glas gut entfetten und mit dem blauen Porzellanstift Wellen darauf zeichnen. Für eine dauerhafte Haftung kann der Stift auch im Backrohr eingebrannt werden.
Die Abziehbilder lt. Anleitung anbringen, oder wer einen Plotter hat kann hier die Datei von @Silhouette Love verwenden.



der Anker
Das Glas gut entfetten und das Washi Tape unten herum anbringen. Den Anker an der Kordel befestigen und rund um das Gals wickeln.

Jetzt muss nur noch das Wetter passen und einem lauen Sommerabend bei schönen Windlichtern steht nichts mehr im Wege,
Lg Christina

Ein sommerliches Mobile

Der Sommer naht… angeblich. Leider ist bei uns davon zurzeit noch nicht viel davon zu sehen… aber was nicht ist kann ja noch werden. Um schon etwas sommerliche Stimmung in unseren Garten zu bringen, habe ich mir gedacht ich baue aus unseren wetterfesten Origamivögeln und ein paar Erinnerungsstücken der letzten Urlaube ein Mobile.

Du brauchst:
größeres Stück Holz
Draht und Zange
Muscheln, Steine, Meerglas,…
wetterfeste Origamivögel

Die Muscheln, Schneckenhäuer und kleinen Fundstücke mit einem Bohrer durchlöchern und abwechselnd mit Meerglas, Origamivögeln, Holzstückchen auf ein Stück Draht auffädeln. Damit die einzelnen Stücke nicht alle nach unten rutschen, muss man unter jedem Teil eine kleine Schlaufe in den Draht machen. Das Meerglas hält am Besten wenn man es wie ein kleines Paket mit Draht umwickelt. Nun noch die einzelnen Stränge an das Stück Holz anbringen. Entweder kann man hier auch ein Loch ins Holz bohren, oder den Draht einfach rundherumschlingen. Schon ist das Mobile fertig und der Sommer kann kommen!
Lg Christina

Merken

Merken

Merken

Umgarnte Steine


Im Urlaub gibt es ja immer viele tolle Sachen die man am Strand so findet. Unter Anderem auch viele schöne Steine und auch das ein oder andere Meerglas. Aber was kann man damit machen?- Umgarnen. Da bieten sich diverse Makrameetechniken an und man findet dazu auch unendlich viele Anleitungen im Netz. Ich habe mich für eine ganz einfache Technik entscheiden die man leicht nachmachen kann und auch schnell zu Ergebnisse führt. Auch mein kleiner Neffe hat so einen Stein umgarnt. Am Strand von Stara Baska gab es aber nicht nur schöne Steine sondern auch Meerglas zu finden und so habe ich auch das umgarnt. Das Ergebnis könnt ihr unten sehen:


Damit ihr das einfach nachmachen könnt habe ich euch eine Anleitung geschrieben. Ihr könnt sie einfach unter Basteltipps und Anleitungen gratis herunterladen.
Viel Spaß beim umgarnen,
lg Christina

Blog Archiv
  • 2019
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
Newsletter